Kantonale Volksinitiative für ein Wallis ohne Grossraubtiere

Fast täglich verbreiten die Medien die tragischen Berichte und die erschreckenden Bilder der Schafrisse im Oberwallis. Ein 13-köpfiges Initiativ-Komitee, unter der Führung von Guido Walker, hat sich diesem aktuellen Thema angenommen und eine Kantonale Volksinitiative "Für ein Wallis ohne Grossraubtiere" lanciert. Eine Initiative also, welche gerade in unserem Kanton mit vielen Emotionen verbunden ist. Es braucht den Schutz vor Grossraubtieren und die Regulierung des Wolfbestandes mehr denn je! Die Sammelfrist für das Erreichen der nötigen 6000 Unterschriften endet am 8. Mai 2017. Die Initianten setzen sich jedoch zum Ziel, die Initiative noch in diesem Jahr einzureichen.
Damit die einheimischen Tierrassen und damit die Berglandwirtschaft erhalten bleiben, braucht es eine grosse Unterstützung bei der Unterschriftensammlung. Mit dem Sammeln möglichst vieler Unterschriften in möglichst kurzer Zeit setzen Sie ein Zeichen für die Sicherheit der Bevölkerung im Berggebiet, den Erhalt unsere Berglandwirtschaft sowie die Pflege und Nutzung der Weiden rund um die Dörfer und auf den Alpen. Danke für jede Unterstützung!

Bei der Unterschriftensammlung ist zu beachten: Pro Gemeinde muss ein eigenes Formular ausgefüllt werden. Die Unterschriftsbögen können bis zum 30. September 2016 an Guido Walker, Postfach 203, 3982 Bitsch oder an die CVP Oberwallis, Postfach 150, 3900 Brig gesendet werden. Im 13-köpfigen Initiativkomitee sind Politiker der CSPO und CVPO vertreten: Anton Andenmatten, Parteipräsident CVPO, Alex Schwestermann, Parteipräsident CSPO, Philipp Matthias Bregy, Fraktionschef CVPO, Diego Clausen, Fraktionschef CSPO, Viola Amherd, CVP-Nationalrätin, Beat Rieder, CVP-Ständerat, Roberto Schmidt, CSP-Nationalrat sowie Vertreter des Grossen Rates wie Dominc Eggel (CVP), German Gruber (CSP), Aron Pfammatter (CVP), Manfred Schmid (CVP) und Georges Schnydrig (CSP).